Solikon 2015

Solikon 2015

5. bis 13. September 2015 - Berlin

"Den Kapitalismus überwinden, wie soll das gehen? Doch tatsächlich hat die Überwindung bereits begonnen. Die Frage ist nur: Wird das Ende barbarisch sein?"

Der Philosoph André Gorz stellt schon in den 70ern all die Fragen, auf die es nur eine Antwort geben kann: Es ist höchste Zeit zu handeln, bevor unser Ökosystem kollabiert und uns unter den Überresten von Wachstum und Wohlstand begräbt.

Vom Bestehenden Lernen, Kräfte bündeln und Zeichen setzen. Der Solikon 2015 setzt an zum Sprung aus den Köpfen auf die Äcker unserer Gesellschaft und vereint, was zusammen gedacht werden muss: Theorie und Praxis einer solidarisch-ökonomischen Alternative.

5. bis 9. September

Wandelwoche - Kollektiv- und Praxistouren und Veranstaltungen in Berlin und Brandenburg

10. bis 13 September

Kongress Solidarische Ökonomie und Transformation an der Technischen Universität Berlin

Weitere Informationen

Solikon 2015

4. Radtour "Kollektive in Berlin"

SAMSTAG 6 SEPTEMBER 2014

Start: 13:00 Uhr

Oranienplatz / Segitzdamm 2 am fsk-Kino

Ende: ca. 16:30 Uhr

Veganladen, Karl-Marx-Platz 24

Mit Betriebsbesichtigungen und Vorstellung von „alten, neuen und noch nicht“ Kollektiven,

u.a. Druckerei, Kino, Regenbogenfabrik, Veganladen, Vegancafé, Braukollektiv

Teilnahme kostenlos.

Anmeldung (nicht zwingend erforderlich, aber hilfreich): info@kollektiv-betriebe.org

3. Radtour "Kollektive in Berlin"

SAMSTAG 24. MAI 2014

Start: 13 Uhr Mehringhof

Gneisenauerstr. 2, Kreuzberg (auf dem hinteren Hof)

Ende: Dr. Pogo

(um ca. 16 Uhr) Karl Marx Platz 24, Neukölln

Mit Betriebsbesichtigungen, Ausführungen über trockene Theorien, abenteuerliche Praxis, 

alten Geschichten und frischen Berichten über den alltäglichen Kampf!

geplante Stops: Backstube (Bäckerei), Drittwerk (Metalwerkstatt), k-fetisch (Café) Dr. Pogo (Veganladen).  Auf weitere Kollektive, die nicht auf der Route liegen, wird hingewiesen.

Teilnahme kostenlos.

Mitfahrkarten werden vor Beginn der Tour auf dem Mehringhof-Hof ausgegeben. 

Anmeldung (nicht zwingend erforderlich, aber hilfreich): info@kollektiv-betriebe.org

Leben, Lust und Wirklichkeiten?

Samstag, 7.12. 2013 und Sonntag, 8.12.2013

Filme & Diskussion zu Kollektiv, Kollektivität, kollektive Arbeit

Samstag, 7. Dezember 2013                                                                                  

Kollektive Wirklichkeiten – Filme (mit Film-Einführungen)

 

16:00

In Arbeit 1 und 3

D 2012, DV, Farbe, 95 Min., 

Regie: Cinéma Copains: Arne Hector/ Minze Tummescheit

IN ARBEIT zeigt kollektive Organisierung und Prozesse: Es werden nicht nur die einzelnen Kollektive vorgestellt, sondern jedes Kollektiv schlägt die folgenden Interviewpartner vor und führt das Gespräch. Eine filmische Erzählung als bewusste kollektive Kettenreaktion. Konsequent werden technische Mittel und Ablauf in den Inhalt der Erzählung übersetzt: in Identität in Arbeit

 

18:00

EL LUGAR MÁS PEQUEÑO / THE TINIEST PLACE 

MEX 2011, Blu-Ray, Farbe, 104 Min., OmeU, 

Regie: Tatiana Huezo Sánchez 

In EL LUGAR MÁS PEQUEÑO ensteht aus der Zerstörung ein kollektiver, bewusster Aufbau von neuen kollektiven Strukturen: Nur so ist ein kollektives Gedächtnis und ein Überleben der Einzelnen möglich. Kollektivität ist der Normalzustand: Leben, arbeiten, erinnern, ein Weiter leben mit tiefen Verletzungen und Verlusten. Jeder/jede Einzelne hat mit seiner/ihrer Geschichte und Erfahrungen darin seinen/ihren Platz.Dieses Dorf bildet auch ein Kollektiv der (Über-)Lebenden mit ihren Toten: eine Rekuperation von Gedächtnis, – gleichzeitig auch die Wiederbelebung des materiellenOrts ihrer Geschichte.

 

Sonntag, 8. Dezember 2013

Politische Ökonomie und kollektive Arbeit (mit Film-Einführungen)

 

16:00

ZUM VERGLEICH

D 2009, 16 mm, MP4, Farbe, 61 Min., 

Regie: Harun Farocki

In ZUM VERGLEICH – dem Film über Ziegel-Herstellung – besteht ein einziges Projekt aus kollektiver Arbeit und hat seinen kollektiven Zweck – im Vergleich zu den anderen abgebildeten Produktionsformen und Arbeitsorganisationen.

 

18:00 

LA LIBERTAD SEGÚN L@S ZAPATISTAS / »FREIHEIT, DIE WIR MEINEN...« 

MEX/Chiapas 2013, DV, Farbe, 35 Min., OmU, 

Regie: Los 5 Caracoles Zapatistas de Chiapas

LA LIBERTAD SEGÚN L@S ZAPATISTAS ist ein authentisches Film-Dokument, das zeigt, wie eine ganze Gesellschaft in ihrer Autonomie auf Kollektiven, Kollektivität und kollektiver Arbeit basiert. Der Film selbst ist kollektives Produkt und Ausdruck dieser gesellschaftlichen Arbeit.

 

Anschließend Diskussion mit Berliner Kollektivist_inn_en

 

veranstaltet von 

berliner Kollektivbetrieben, fsk-Kino & think pop groupe sonyaa guérrin

 

gefördert von 

Netzwerk Selbsthilfe e.V. und Rosa-Luxemburg-Stiftung

 

fsk-Kino am Oranienplatz 

Segitzdamm 2, 10969 Berlin-Kreuzberg / www.fsk-kino.de

2. Radtour "Kollektive in Berlin"

Samstag 31. August 2013

Start: 14 Uhr Mehringhof

Gneisenauerstr. 2, Kreuzberg (auf dem hinteren Hof)

Ende: Regenbogenfabrik

(um ca. 17 Uhr) Lausitzer Str. 22, Kreuzberg

Mit Betriebsbesichtigungen, Ausführungen über trockene Theorien, abenteuerliche Praxis, 

alten Geschichten und frischen Berichten über den alltäglichen Kampf!

geplante Stops: Kraut & Rüben (Frauenkollektiv), Oh 21 (Buchladen), Gekko (Gertänke- und Handelskollektiv), Schnittstelle (Vertriebekollektiv), Oktoberdruck (Druckerei), Kerngehäuse, Regenbogenfabrik. Es werden ca. 20 Kollektive angefahren. Auf weitere Kollektive, die nicht auf der Route liegen, wird hingewiesen.

Teilnahme kostenlos.

Mitfahrkarten werden vor Beginn der Tour auf dem Mehringhof-Hof ausgegeben. 

Anmeldung (nicht zwingend erforderlich, aber hilfreich): info@kollektiv-betriebe.org

Aufruf zur Beteiligung

gemeinsam . solidarisch . handeln

Das Berliner Getränke- und Handelskollektiv Gekko braucht eure Hilfe und euch als GenossInnen!

Um Gekko weiter betreiben zu können und die ca. 25 Arbeitsplätze zur erhalten, muss eine solide finanzielle Grundlage für unseren Betrieb geschaffen werden. Dazu brauchen wir kurzfristig mindestens 50.000 Euro - sonst müssen wir den Betrieb einstellen. 

Mitglied der Gekko-Genossenschaft könnt ihr werden, indem ihr euch die Unterlagen auf unserer Webseite ausdruckt und unterschrieben an uns zurückschickt. Per Scan/Fax im Voraus geht auch. 

Mehr Infos unter: www.gekko-berlin.de/genossInnenschaft |  www.facebook.com/gekkokollektiv

 

Warum solltest du Gekko unterstützen?

 Weil bei Gekko Gewinn nicht nur materiellen Nutzen bedeuten soll, sondern auch praktische Vorteile und innere Bereicherung! Wir wenden uns an alle, die Lust und Ressourcen haben, ein kämpferisches Projekt als Gegenentwurf zum vorherrschenden Wirtschaftssystem zu unterstützen und so einen kleinen Beitrag zu einer großen Veränderung zu leisten!

Benefit für Getränke-KonsumentInnen

Du erhältst nicht nur leckere Getränke, sondern auch die Möglichkeit, direkten Einfluss auf die lokalen und globalen Produktions- und Handelsbedingungen von Getränken auszuüben. Du hilfst z.B. Kaffee-AnbauerInnen in Mexiko bei der Selbstverwaltung oder unterstützt über Getränke-Marken mit politischem Engagement soziale Projekte in deiner Nachbarschaft.

Benefit für Gekko-GenossInnen und -unterstützerInnen

Einen alternativen Handelsbetrieb mitaufzubauen ist wie ein Lichtblick in der trüben Suppe des aktuellen ausbeuterischen Wirtschaftssystems. Du trägst direkt dazu bei, kleine unabhängige ProduzentInnen und Marken aufzubauen, statt vor dem Monopolismus zu kapitulieren. Als solidarische Interessensgemeinschaft bietet dir Gekko außerdem einen Rahmen, deine eigenen Ideen zur Veränderung in die Tat umzusetzen.

Benefit für Gewerbetreibende

Beziehst du größere Getränke-Mengen bei Gekko, so sparst du als GenossInnenschaftsmitglied Geld: Du erhältst Rückvergütungen auf Einkäufe in unserem Abholmarkt oder Bestellungen.

Benefit für ProduzentInnen / BetreiberInnen einer Marke

Durch Gekko bindest du deine KundInnen näher an dich, indem du mit ihnen in einer Community bist. Im kontinuierlichen Austausch erfährst du ihre Wünsche und Vorlieben, ohne teure Marketinganalysen oder Umfragen bezahlen zu müssen.

Und wenn ich nicht gleich selbst zum Gekko werden will?

Über die Möglichkeit Mitglied in der Gekko-GenossInnenschaft zu werden hinaus, indem du bei Gekko einkaufst: Getränke und andere Lebensmittel und Gastrozubehör für zu Hause, Büro, WG, Zeltplatz, Party, Café, Bar, Club oder wo du sonst zusammen mit andern Durst löschen willst. Oder du überzeugst Bekannte, Verwandte, FreundInnen, Café-, Bar- oder Club-BetreiberInnen aus deinem Umfeld, bei Gekko Getränke zu beziehen.

Cinéma Copains "In Arbeit"

Donnerstag 06. Juni 2013 / 20 Uhr / Kino in der Regenbogenfabrik / Lausitzer Str. 22, 10999 Berlin

Das Filmkollektiv "Cinéma copains" zeigt Teile ihrer dokumentarischen Serie "in arbeit". 

Die filmische Recherche portraitiert Kollektive, die in unterschiedlichen Feldern selbstbestimmt arbeiten.

Das Prinzip der Serie basiert darauf, dass Mitglieder des portraitierten Kollektivs in der nächsten Folge das Gespräch mit der nächsten Gruppe führen. So entsteht eine Kette von Akteur_innen und Orten,

die vom Pariser Filmlabor l’Abominable über sizilianische Agrarkooperativen bis hin zu einem

Kollektiv von Sans Papiers reicht. Mehr Infos >

 www.cinemacopains.org

www.interflugs.de

Radtour - Kollektive in Berlin

Samstag, 11. Mai 2013

Start: 14 Uhr

Mehringhof, Gneisenaustr. 2, (auf dem hinteren Hof)

Ende: 16 - 17 Uhr

Regenbogenfabrik, Lausitzer Str. 22(mit Kaffee und Kuchen)

Mit Betriebsbesichtigungen: 

Bäckerei und Druckerei.

Es werden ca. 25 Kollektive „abgefahren“. Auf weitere Kollektive, die nicht auf der Route liegen, wird hingewiesen. Am Mehringhof und der Regenbogenfabrik werden allgemeine Informationen zu Kollektiven vermittelt.

Teilnahme kostenlos!

Anmeldung:

(nicht zwingend erforderlich, aber gewünscht): andy_wolff@regenbogenfabrik.de

Griechenland krank gespart

Montag, 29. April 2013 - 19.30 Uhr

Berichte von widerständiger Praxis und Solidarität 

Mehringhof, Gneisenaustr. 2a, Aufgang zweiter Hinterhof, 2.OG, Versammlungsraum

Veranstalter: AK Internationalismus IG Metall; Real Democracy Now! Berlin/GR; medico

international; Verein demokratischer Ärztinnen und Ärzte. Mit:

>  Christos Giovanopoulos (Solidarity for All)
 >  Theodoros Zdoukos, Allgemeinmediziner und Vasilis Tsapas, Intensivmediziner und Internist

(Aktivisten der Klinik der Solidarität in Thessaloniki)

>  Kirsten Schubert, Ärztin und Referentin für Gesundheit (medico international)
Die Krise passiert nicht, sie wird gemacht. Unter der Federführung des deutschen Bundesministeriums für Gesundheit wird das Gesundheitswesen in Griechenland "reformiert": Kosten senken, Krankenhäuser schließen oder Abteilungen auslagern, Löhne kürzen, Eigenbeteiligung erhöhen, nach
Fallpauschalen abrechnen. Das kennen wir doch alles! Die fehlenden Medikamente in den Krankenhausregalen sind Kollateralschäden. Solidarische Kliniken, Sozialapotheken, Volksküchen, Tauschläden,... versuchen der Wucht der Zerstörung etwas entgegenzusetzen - und zumindest die Not zu lindern. Mehr Infos >

Gemeinsam Gemeingüter schaffen!

Samstag 20. April 2013 12:00 bis 18:00 Uhr

Regenbogenfabrik, Lausitzer Straße 22, 10999 Berlin (U-Bahnhöfe Kottbusser Tor oder Görlitzer Bahnhof)

Ein transnationaler Austausch-Workshop zur Produktion und Selbstverwaltung sozialer Güter und Rechte jenseits privater und staatlicher Besitzverhältnisse, mit Aktiven von: Fundación de los Comunes (Madrid) / Nuovo Cinema Palazzo (Rom) / Alpha Kappa (Thessaloniki) / Projekten um demokratischen Förderalismus (Deutschland/Kurdistan) / FelS-Klima AG, aktiv am Berliner Energietisch (Berlin). Mehr Infos >

PM

Lesung im Regenbogenkino

Montag, 10. Dezember 2012 um 18:30 Uhr

Während schon fast ein Konsens darüber besteht, dass wir aus dem gegenwärtigen Wirtschaftssystem heraus müssen, ist noch nicht klar, wie das geschehen soll. Der Kapitalismus kann nicht einfach durch ein anderes System, eine Alternativökonomie, ersetzt werden, denn einer seiner Fehler ist ja gerade, dass er ein einheitliches System ist, das sich über alle natürlichen und menschlichen Besonderheiten hinwegsetzt und alles über denselben Kamm schert. Der Autor plädiert statt dessen für ein Besinnen auf die Gemeinschaften: Leben kann nur gemeinsam gestaltet werden. Die Zukunft liegt in den Commons, also in Arrangements zur Herstellung und Erhaltung von gemeinsam genutzten Ressourcen. P.M. zeigt sehr konkret und detailliert, wie der Kapitalismus abgelöst werden kann, wie Gemeinschaften Märkte ersetzen können: eine Gebrauchsanweisung für das Gemeinglück. mehr Infos >

kleine geile dis/harmonien

Kleine geile Dis/Harmonien

Samstag den 29. September 2012, ://about blank, Markgrafendamm 24c, Berlin

Die Berliner Kollektivbetriebe bitten zum Tanz

Viele verschiedene kollektive feiern den launch einer gemeinsamen website und stellen sinnfragen kollektiven wirtschaftens in den raum. gibt es noch einen oberbegriff? beraten projekte projekte? gelten postmaterielle werte wie einheitslohn und gute stimmung oder arbeiten in der üblichen marktkonkurrenz? und ist eine bäckerei, die ihr brot in linke flugblätter einwickelt und den laden dichtmacht, wenn ein besetztes Haus geräumt wird, noch immer eine provokation?

ab 14h

Fahrradtour «Kollektive in Berlin» Anmeldung über: projekte@regenbogenfabrik.de

ab 22h

Kollektive Webseite-Vernissage mit häppchen, buffet und warmen worten

ab 23h

der Kollektive-Dj-Battle

ab 24h

Die Kollektiv-Disko auf 2 Dancefloors

dj dsl (golden pudel club / hamburg, wien) / aroma (aromamusic) gitte verfuehrt (symbiont) / metope (areal / beachcoma) / swinka / cisnita / more tba / und vielen Überraschungen!!!